Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

 Aktuell  Aktuell  Pflegestellen  Pflegestellen  Tierheime  Tierheime  Medizin  Veranstaltungen  Veranstaltungen  Hundeschule  Hundeschule  Tierärzte  Tierärzte  Züchter

Das Board ist nur für registrierte Mitglieder voll zugänglich. Gäste haben nur eingeschränkten Zugang und sehen nicht alle Foren. Neuanmeldungen müssen erst per Email und durch einen Admin bestätigt werden (s.Hinweis bei der Anmeldung). Deshalb ist die Angabe einer gültigen Email-Adresse notwendig.

Euer Rottweiler Team

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 779 mal aufgerufen
 Krankheiten
Petra ( Gast )
Beiträge:

10.08.2001 17:35
Zecken Antworten
Antibiotika nach jedem Zeckenstich?

Bisher galt nur die Empfehlung: Zecken entfernen. Zu Antibiotika wird allgemein erst geraten, wenn Symptome wie Erythema migrans ( entzündliche, flächenhafte Hautrötungen) auftreten. Nach den Erkenntnissen der der US-Studie wird die grundsätzliche Gabe von Doxycylin in Borreliose-Hochendemiegebieten auch hier diskutiert.

So etwa im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg, wo die jährliche Borreliose-Infektion überdurchschnittlich hoch ist.

Darum besteht auch in Brandenburg als einzigem Bundesland eine Meldepflicht für Borreliose-Erkrankungen, obwohl es in Deutschland ansonsten keine Meldepflicht gibt.
Also das bedeutet: Unbedingt auf Zeckenschutz achten, Zecken entfernen, denn das Infektionsrisiko steigt mit der Zeit, in der die Zecke Blut saugt.

kessybel ( Gast )
Beiträge:

10.08.2001 20:29
Re: Zecken Antworten
Gilt das jetzt nur beim Menschen oder auch bei den Hunden??
Meine kleine Bella reagiert mit Schwellungen, nachdem ich die Zecke entfernt habe und man kann davon ausgehen, wenn Zeckenwetter ist, dann hat Bella garantiert eine, ihre Mama hat im Jahr höchstens eine, wenn überhaupt.

cujo ( Gast )
Beiträge:

10.08.2001 20:38
#3 Re: Zecken Antworten
Knoblauch hilft gegn Zecken


mfg Rotti Cujo
http://members.tripod.de/Rottifan99/Cujo

Heike Harms ( Gast )
Beiträge:

10.08.2001 21:08
#4 Re: Zecken Antworten
Elko 2 ist an Borreliose gestorben, es war fürchterlich, es gab Tage mit Hoffnung, aber es gab eben auch viele Tage ohne Hoffnung. Der Tierarzt hat getan was er konnte, unsere Mühe war umsonst.
Ich mußte ihn mit zuletzt mit einer Spritze tränken und füttern, der Rottie hatte keine Kraft mehr, er konnte weder trinken noch fressen!
Zecken sind gefährlich, leider wird die Gefahr unterschätzt! Geht auf eine Suchmaschine, "Borreliose" als Suchbegriff, Ihr werdet wohl fündig.
Wenn es nicht klappt, dann suche ich noch mal Links.
Viele Grüße, Heike

Petra ( Gast )
Beiträge:

11.08.2001 05:03
#5 Re: Zecken Antworten
Ob die Meldepflicht auch für Hunde gilt, weiß ich leider nicht.
Unser Großer hatte letztes Jahr auch den Borreliose-Erreger in sich, jedoch wissen wir bis heute nicht, kam es durch die Impfung(vorher war alles ok) ,oder schlug sie nicht an.
Über einen Zeitraum von 3 Monaten wurde er mit Amoxcyllin behandelt. Er war dann wieder wie neu, normale Werte, die auch heute noch konstant u. beständig sind.
Wir beugen jetzt mit den Pipetten von Frontline vor.
Wirkung etwa 2 Monate, wasserresistent, Ergebnis: zeckenfrei.



Simone ( Gast )
Beiträge:

08.09.2001 19:43
#6 Re: Zecken Antworten
Meine drei Rabauken haben bei Zeckenhochkonjunktur meistens doch noch welche trotz Exspot in den Nacken und auf die Schwanzwurzel und Knoblauch täglich ins Futter. Dann ziehe ich sie mit oder ohne Zeckenzange (gegen den Uhrzeigersinn drehen und kruz anziehen), sind meist schnell draußen. Immer darauf achten, daß man auch die komplette Zecke entfernt.
Was sind die ersten Borreliose-Anzeichen? Worauf muß ich achten? Manchmal bleiben rote, leicht geschwollene Huckel an der Entfernungsstelle.
Mit freundlichen Rotti-Grüßen

Eure Simone

Heike Harms ( Gast )
Beiträge:

08.09.2001 21:37
#7 Re: Zecken Antworten
In Antwort auf:
Was sind die ersten Borreliose-Anzeichen? Worauf muß ich achten? Manchmal bleiben rote, leicht geschwollene Huckel an der Entfernungsstelle

Das ist nicht schlimm, die hatte ich auch schon. Der Kopf ist wohl nicht entfernt worden, muß eben rauseitern.
Linktips
http://www.zeckenbiss-borreliose.de/

http://www.merial.de/Tiergesundheit/Hund/Informationen/borreliose.html

http://www.tieraerzteverband.de/tierrat/tg0695.htm


Ich habe bei Elko2 lange nichts gemerkt, er war 3 Jahre und wurde immer ruhiger, ich dachte eben, der Verstand kommt. Er wurde aber immer kränker, ich habe es erst gemerkt, wie sein Unterfell weiß wurde. Ich habe mir Vorwürfe gemacht, weil ich es nicht erkannt habe, ich habe auch einen Tierarzt, mit dem ich darüber sprechen kann, er hat mir gesagt, ich soll mir keine Vorwürfe machen, diese Krankheit ist schwer zu erkennen und die Anzeichen sind sehr unterschiedlich.
Elko2 ist 1999 eingeschläfert worden, im Vorjahr hatte mein Tierarzt 10 Hunde, die an Borreliose erkrankt sind, eine vollständige Heilung ist ja nicht möglich. Diesen Hunden war einen Leben als "Frührentner" gegönnt, Elko2 hat es nicht geschafft.
Elko2 war nicht mehr stubenrein, er konnte zuletzt weder trinken noch fressen, er hing wie ein Baby an der Flasche, dann ist eben der "Himmel" eine gnädige Lösung. Ich konnte aber auch nicht mehr, denn es gab keine Hoffnung mehr.
Ich bin immer noch traurig, aber die kleine Zecke war stärker.
Viele Grüße, Heike

Simone ( Gast )
Beiträge:

09.09.2001 13:23
#8 Re: Zecken Antworten
Vielen lieben Dank für die Linktips!
Leider bleiben auch manchmal die oben beschriebenen Huckel, wenn die Zecke auch ganz entfernt ist. Da, falls mir mal der Kopf abreißt (selten, bei der Übung...), operiere ich ihn mit 'ner Pincette raus und desinfinziere anschließend die kleine Wunde. Ich glaube, daß kommt auch darauf an, wie lang die Zecke Zeit hatte sich vollzusaugen. Je länger sie drin war, um so eher haben meine anschließend so 'nen Huckel. Aber das ist ja nicht so wild. In welcher Gegend ist den die Borreliose-Gefahr sehr groß? Ich war mal mit Boris auf Borkum in Urlaub, da wimmelte es nur so von Zecken. Ich habe ihn jedes Mal, bevor wir das Ferienhaus betraten, komplett durchgeschubbert und gebürstet. Trotzdem hatte ich die Biester auf'm Bett und überall rumlaufen. Also habe ich ständig gesaugt, bin nämlich voll panisch, daß mich so'n Vieh beißt! Dann lieber 'nen anständigen Hundebiss! Da bin ich nicht so panisch.
Ich habe aber auch gehört, daß die Krankheit bei Menschen auch so unauffällig ist. Es kann sein, daß sie erst nach über 10 Jahren (nach dem Zeckenbiss) Probleme machen kann. Deshalb, mach Dir keine Vorwürfe, es ist halt schwer zu erkennen, wie Du geschrieben und von Deinem TA bestätigt bekommen hast. Es gibt ja so viele "gemeine" (sich unebemerkt einschleichende) Krankheiten / Krankheitserreger.
Nochmal -lichen Dank!
Viele liebe Grüße

Eure Simone

Heike Harms ( Gast )
Beiträge:

09.09.2001 14:39
#9 Re: Zecken Antworten
Hallo Simone,
die Berichterstattung über die Borreliose-Gefahr war lange Zeit in den Medien mangelhaft. Es wurde nur über die FSME (?) berichtet, die ja hauptsächlich in den südlichen Bundesländern verbreitet ist.
Borreliose kann überall dort übertragen werden, wo es Zecken gibt! im Frühjahr war darüber ein Bericht in der Zeitschrift "Test", dort wurde vermutet, daß jede 4. Zecke die Erreger übertragen kann. Es weiß aber kaum ein Hundehalter, Elko ist jetzt geimpft, obwohl es auch dazu kritische Stimmen gibt. Ich vertraue da meinem Tierarzt, ich hoffe, Du findest auch einen guten Tierarzt. Unser macht auch Hausbesuche, wenn es erforderlich ist. Er gab mir seine Handy-Nummer, als Elko2 so krank war, damit ich ihn eben auch dann etwas fragen kann, wenn die Praxis geschlossen ist. Er macht auch Hausbesuche, wenn Welpen geboren wurden, weiß ich von einer Bekannten.
Liebe Grüße, Heike

 Sprung  


Mein Blog
Xobor Ein Xobor Forum
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz